Schweden

26 July 2016

Schweden ist ein Land, das Trends setzt. Sie scheinen immer einen Schritt im Voraus zu sein, wenn es um Fortschritt geht. Während ganz Europa darüber redet, ob man das Bargeld abschaffen soll, ist bargeldloses Zahlen in Schweden gang und gäbe. Wir haben einige Restaurants gesehen mit dem Schild "Wir nehmen kein Bargeld an". Und tatsächlich werden es in Schweden auch Kleckerbeträge mit der Karte bezahlt.

Noch ein Trend ist das Wort Nachhaltigkeit. Sowohl mein Reiseführer als auch das Begrüßungsbuch vom Hotel haben das Thema angeschnitten: den nachhaltige Tourismus und die Sorge um die Umwelt. Laut Buch wäre das Konzept der Hotelkette, Geschäfte mit Lieferanten zu bevorzugen, die eine nachhaltige Lieferkette pflegten: ohne Kinderarbeit, ohne Sklavenarbeit, mit annehmbaren Arbeitszeiten usw. Lieferanten mit einer Produktion, die langfristig die Umwelt schonen würde, ohne das ökologische Gleichgewicht zu schädigen.

Die Idee ist eben, nicht einfach ein Zimmer zu vermieten, sondern ein Konzept zu verkaufen. Gäste würden nicht nur für ein Zimmer bezahlen, sondern eine Idee unterstützen und somit der Umwelt helfen. Das gleiche gilt für Klamotten und Essen: Plantagen, die Kinderarbeit ablehnen und bessere Arbeitsbedingungen anbieten.

Obwohl ich denke, dass das der richtige Weg ist, gibt es in Skandinavien einiges zu verbessern. Das Hotel mit dem nachhaltigen Konzept bietet trotzdem umweltschädliche Pappbecher und verteilt Plastiktüten. Es fehlt eine Transparenz wie sie mit Essensresten umgehen (aktuelles Thema in Deutschland). Aber nichts fängt perfekt an. Wichtig ist, dass der Trend in die Welt geworfen wird, sei es weil es sich finanziell lohnt, oder der Umwelt zu liebe. Letztendlich wird Geld zu einem guten zweck kanalisiert.

Als Urlaubsziel ist Schweden teuer, aber es lohnt sich. Stockholm im Sommer hat viel zu bieten: von Wasser—Cocktailbars bis zu Museen mitten im Wald (siehe Artipelag). Wahrscheinlich sind das Schönste die langen Tage. Wir sind zu einer Stadt im Norden Schwedens namens Lule√• gefahren und dort gibt es keine Nächte um diese Jahreszeit. Die Sonne geht erst um 23:00 Uhr unter aber dunkel wird es nicht. Ein Glas Wein beim Sonnenuntergang um 23:00 ist ein schönes Erlebnis. Die vielen Seen und viel Grün machen aus der Landschaft auch ein Spektakel.

Hotel: Nordic C hotel

Restaurantes:

Broms, Karlavägen 76, 114 59 Stockholm, Sweden

Mälarpaviljongen, Norr Mälarstrand 64, 112 35 Stockholm, Sweden

Greasy Spoon, Tjärhovsgatan 19, 116 28 Stockholm, Sweden

Fotografiska, Stadsgårdshamnen 22, 116 45 Stockholm, Sweden

Mosebacke terassen, Mosebacke Torg 1—3, 116 46 Stockholm, Sweden

Sturegallerian AB, Stureplan 4, 114 35 Stockholm, Sweden